Artikel-Schlagworte: „dazu“

Privat Rechtsschutz was gehört dazu

Umfangreiche Analyse ergab – Privat Rechtsschutz was gehört dazu: Nur einzelne sind speziell empfehlenswert

Im gewöhnlichen Alltag ist die Privat Rechtsschutz was gehört dazu von steigender Bedeutung. Allerdings bei allem was wir tun, agieren wir in einem Paragrafenwald. Nirgends auf der Welt ist das Umfeld und Leben so geregelt und laut Gesetz abgesichert wie hier in Deutschland. Wo ein rechtsfreier Raum vermutet wird, werden schnell neue Vorschriften und Verordnungen vom Gesetzgeber beschlossen. Ob diese gescheit oder idiotisch sind, sei mal dahin gestellt.

Es ist auch gar nicht so unverständlich, sich selbst für den Fall einer juristischen Auseinandersetzung zu versichern. In vielen Fällen sind es Nachbarschaftsstreitigkeiten, die einem den Gang zum Rechtsanwalt unausweichlich erscheinen lassen. Eine Unterredung führt nicht sehr weit und Wohnungsvermieter halten sich in solchen Fällen gerne zurück. Sieht man die Anzahl von über eine Million, der vor Gericht verhandelten Auseinandersetzungen zwischen Nachbarn, ist das schon schockierend. Die Streitwerte liegen dabei zumeist um 300 Euro und führen unterm Strich zu nichts. Es werden bei einem Verfahren aber weitere Kosten für Rechtsanwalt und Verfahrenskosten in Höhe von Einhundert bis Zweihundert € fällig. Hat man eine Rechtschutz, werden diese Kosten vom Versicherer übernommen.

Man muss für sich das Risiko selber abwägen, ob und in welchen Lagen eine Rechtschutzversicherung für sich in Betracht kommt. Für die überwiegenden Zahl der Versicherungsnehmer ist der Einzug in eine eigene Behausung Grund genug, um sich gegen Rechtsstreitigkeiten mit dem Hauseigentümer abzusichern. Bei anderen ist es die Erlangung der Fahrberechtigung, um eine Verkehrsrechtschutz zu beantragen. Weshalb man sich auch für eine Privat Rechtsschutz was gehört dazu entschließt, macht man das für die kommenden Tage, für den Fall der Fälle.

Privat Rechtsschutz was gehört dazu – was ist absicherbar?

  • Strafrechtsschutz
  • Standes- und Disziplinarrechtsschutz
  • Beratungsrechtsschutz für Erbrecht und Erbangelegenheiten, Familien und Unterhaltsrecht und Lebenspartnerschaftsrecht
  1. Die Versicherungssumme sollte wenigstens 300.000 Euro (weltweit: mindestens 100.000 Euro) betragen.
  2. Möchten Sie die Auswirkungen der Selbstbeteiligungshöhe auf den Versicherungsbeitrag prüfen, beginnen Sie mit einer hohen Selbstbeteiligung beim Direktvergleich – und wählen Sie bei dieser Gelegenheit immer kleinere Eigenbeteiligung.
  3. Beinhaltet die Police die Folge-Ereignis-Theorie, wird selbst dann Rechtsschutz geleistet, wenn die Streitursache vor dem Versicherungsabschluss liegt.

Wer braucht eine Privat Rechtsschutz was gehört dazu?

Rechtsschutzversicherungen können verschiedene Bereiche beinhalten. So werden verschiedene Möglichkeiten in der privaten Rechtsschutz offeriert, dies lässt Kundinnen und Kunden auch die Möglichkeit offen, aus diversen Modellen der Auto-Rechtsschutzversicherung zu wählen.

In der Neuss Privat-Rechtsschutz- und auch Verkehrsrechtsschutzversicherung gibt es divers umfassende Varianten mit Standard-Bausteinen, die auch von den meisten Assekuranzen in ähnlicher Weise angeboten werden. Es gibt darüber hinaus dazu Rechtsschutz-Bausteine, die nach Bedarf nach Wunsch inkludiert werden können. Zur Zusammenstellung Ihrer eigenen Rechtschutz und für nähere Fragen kontaktieren Sie am bequemsten uns beispielsweise per Email.

Ein solcher Streit vor Gericht kostet oftmals nicht bloß Zähigkeit und Nerven, sondern auch sehr viel finanzielle Mittel. Neben den Kosten für den Jurist können noch viele weitere Kosten auf die Kontrahenten zukommen, wie zum Beispiel Gelder für Zeugen (Aufwandsentschädigungen), die Spesen für mögliche Sachverständige, die Gebühren für das Gericht und die Kosten, die durch ein Mediationsverfahren entstehen können. Wer eine Rechtsschutzversicherung besitzt, ist hier deutlich im Vorteil, denn selbige führt dazu, dass die finanzielle Last im Falle eines Rechtsstreits deutlich reduziert wird.

Wir haben aufgeschrieben, wie und wo man zu einem guten Versicherungstarif kommt. Ich empfehle jedenfalls, die Assekuranz nicht allein nach der Beitragshöhe auszuwählen, sondern nach der Leistung. Wenn man schon in eine Rechtsschutzversicherung investieren will, sollte man für einen Familientarif mit einem Jahresbeitrag um 250 EUR und darüber rechnen, für den Single (ohne Kinder) liegt der Aufwand p.a. meist circa 50 EUR günstiger. Besser ist es sich eine umfassende Deckung abzuschließen.

Wo Menschen zusammentreffen, kann es zu Auseinandersetzungen kommen. So können Querelen unter Nachbarn, Arbeitgeber und Arbeitnehmer oder etwa zwei Verkehrsteilnehmern entstehen. Wenn sich beide Parteien im Recht fühlen und keine der beiden Seiten nachgeben möchte, landet die Dissens schnell vor Gericht.

Nach den Bedingungen sollten die Versicherer aber alle Fälle erstatten, bei welchen es Aussicht auf Erfolg gibt. Wer versichert ist, sucht sich einen Rechtsanwalt, denn diesen kann man sich übrigens frei aussuchen – und dieser nimmt dann Kontakt mit der Versicherung auf und trägt die Risikoabwägung vor. Bei komplett aussichtslosen Fällen wird einem wohl schon der vernünftige Rechtsanwalt abraten. Wenn die Versicherung Deckung gewährt, ist er fein raus, denn durch die Police ist garantiert, dass er auch bezahlt wird.

Familien bezahlen für eine vernünftige Versicherungspolice rund 200 Euro, das haben wir in unserem Direktvergleich ermittelt. Dafür gibt es das Komplettpaket aus Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Mietrecht. Die Versicherung bezahlt im Falle eines Schadens die anwaltliche Beratung, die Gerichtskosten und – falls sich ihr gutes Recht nicht durchsetzen lässt – auch den gegnerischen Jurist.

Stück für Stück: Wenn Sie denken Sie sind im Recht und wollen dies vor Gericht geltend machen, gehen Sie mit dem Rechtsschutzvertrag kein Risiko ein.

Ein bedarfsgerecht zusammengestellter Rechtsschutz ist für jeden zu empfehlen, da jeder in eine Streitsache verwickelt werden kann, sei es gewollt oder unbeabsichtigt, selbst- oder fremdverschuldet. Je nach Versicherungsvertrag umfasst der Rechtsschutz dabei Leistungen, die zur Klärung sowohl gerichtlicher als auch außergerichtlicher Streitsachen dienen.

Maßgeblich zu wissen ist hierbei, dass sich der Versicherungsschutz meistens aus einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Je nach individuellen Erfordernissen haben Sie beim Rechtsschutz die Wahl zwischen einer rundum Komplettversicherung oder aber einzelnen Bausteinen wie Privatrechtsschutz, Verkehrsrechtsschutz, Berufsrechtsschutz und Mietrechtsschutz. Mit Hilfe der Bausteine lässt sich der Versicherungsschutz maßgeschneidert gestalten und an die eigenen Wünsche und Vorstellungen anpassen.

Als Wohnungsmieter profitieren Sie von einem Mieterrechtsschutz. Bei inkorrekten Nebenkostenabrechnungen kann Ihr Mieterrechtsschutz beispielsweise zum Einsatz kommen. Als Hauseigentümer sind Sie mit einem Vermieterrechtsschutz gut beraten. Dieser unterstützt Sie bei Streitigkeiten mit den Mietern. Welchen Versicherungsvertrag Sie benötigen, hängt von Ihren Verhältnissen ab. Ein Privatrechtsschutz ist eine angemessene Grundlage. Die weiteren Bausteine wählen Sie Ihrem Bedarf diesbezüglich aus.

Ehe Sie eine Rechtsschutzversicherung abschließen, sollten Sie sich die Versicherungsbedingungen sorgfältig durchlesen und mögliche Fragen klären. Zu den wichtigsten Konditionen gehören Inhalt, Beginn und Ende des Rechtsschutzes. Wichtig sind auch die Möglichkeiten zur Vertragsauflösung und die Frage, wer alles mitversichert ist. In der Regel sind Ehegatte und im Haushalt lebende Kinder im Vertrag mit eingeschlossen. Bei unverheirateten, aber unter einem gemeinsamen Dach lebenden Paaren kann der Lebenspartner in den Versicherungsvertrag eingeschlossen werden.

Der Privatrechtsschutz stellt das Fundament eines Rechtsschutzvertrages dar. Mit einem Vertrag erhalten Sie Rückendeckung, wenn es zu Konflikten im privaten Bereich kommt. Der Privatrechtsschutz springt beispielsweise bei Kauf- und Dienstleistungsverträgen ein. Das Hotel ähnelt so gar nicht der Darstellung im Reisekatalog? Dann unterstützt Sie der Privatrechtsschutz.

Bei Streitigkeiten unter Verkehrsteilnehmern ist der Verkehrsrechtsschutz die passende Rechtsschutzversicherung. Zu Verkehrsteilnehmern zählen nicht nur Fahrzeugführer, sondern auch Fußgänger und Radfahrer. Ein Verkehrsrechtsschutz kann daher für jeden wichtig werden. Im Falle eines Unfalls kommt zwar in der Regel die Autoversicherung für die Begleichung des Schadens auf. Oft ist aber die Schuldfrage strittig und die Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen oder Schmerzensgeldforderungen ohne anwaltliche Hilfe schwerlich möglich. Außerdem bei Streitigkeiten mit Autohändlern oder Autowerkstätten stärkt Ihnen eine Verkehrsrechtsschutzversicherung den Rücken.

Maßgeblich zu wissen ist auch, dass der Rechtschutz nicht für Auseinandersetzungen gilt, die vor Vertragsabschluss begonnen haben. Das heißt, der Rechtsschutz kann nicht sogleich nach Vertragsschluss in Anspruch genommen werden. Diese Sperrfrist umfasst in der Regel drei Monate. Haben Sie sich für einen oder mehrere Tarife entschieden, prüfen Sie, wie lange die Sperrfrist für die jeweiligen Bereiche ausfällt. Auch eine Kostenbeteiligung kann gescheit sein, um die Höhe des zu begleichenden Beitrages zu verringern. Wählen Sie darüber hinaus die Versicherungssumme ausreichend hoch. Experten raten zu einer Versicherungssumme von nicht unter 300.000 Euro.

Nicht ausschließlich im privaten Einflussbereich, sondern auch bei der Arbeit kommt es oft zu Streitigkeiten. Wenn sich diese Konflikte nicht mehr hausintern lösen lassen und man zu keiner Vereinbarung findet, steht nicht selten der Gang vor Gericht an. Erhält man beispielsweise eine Abmahnung vom Boss und hält diese für grundlos, kann sein Recht jedoch nicht durch persönliche Gespräche durchsetzen, springt der Arbeitsrechtsschutz ein.

Neuss: Was sollte beim Abschluss einer Rechtschutzversicherung beachtet werden

Keinesfalls jede Angelegenheit gilt in der Rechtsschutzversicherung als automatisch versichert. So bezahlen nur die allerwenigsten Angebote die Kosten für Auseinandersetzungen der Versicherungsnehmer miteinander. Niemals gilt dies dafür um die Gerichte anzurufen, um damit gegen die eigene Rechtsschutzversicherungsgesellschaft selbst zu prozessieren.

Vertragen anstatt klagen: mit Mediation juristische Probleme ohne Gerichtsverfahren beenden.

Bei Neuabschluss eines Rechtsschutzvertrages besteht vielfach in den verschiedenen Versicherungsbereichen eine Wartefrist von drei Monaten.

Der Wohnungs-Rechtsschutz offeriert einen umfassenden Versicherungs-Schutz: Sämtliche selbst bewohnten Wohneinheiten sind versichert selbst die Ihrer Lebenspartnerin und Ihrer Kinder, sofern sie in Deutschland leben. Die selbstgenutzten/selbstbewohnten Wohneinheiten müssen sich in der Bundesrepublik befinden. Es reicht nicht aus, dass der versicherte Personenkreis in Deutschland lebt und das zu versichernde Gebäude sich zum Beispiel in Portugal liegt.

Wohnungsrechtsschutz