Artikel-Schlagworte: „Autoversicherung“

SFR – Änderung der Klassen

Geändertes Schaden-Freiheits-System in der KFZ-Versicherung

Namhafte KFZ Assekuranzen haben zu Jahresbeginn im Rahmen der Entwicklung neuer Auto Versicherungs-Tarife parallel eine vergrößerte Staffel der SF in ihren AGB festgeschrieben. Man kann davon ausgehen, dass auch die nächsten Versicherungen wahrscheinlich in den kommenden Wochen auch solch einen Schritt vollziehen werden.

Somit wurde das bisherige SF Klassensystem, was in seinen Charakter dem Ratschlag des Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft Anno 1999 übereinstimmt, abgelöst.

Das Kernstück der neuen Schaden-Freiheits-Staffel ist die Steigerung bis zur Schaden-Freiheits-Klasse35, mittels einem Versicherungsbeitrag bei einer Spanne von 20% und 25v.H.. Im Kontrast zu diesem Baustein fällt weitgehend der Nachlass, der bis dato im Regelfall ab SF25 gegeben wurde, weg. Nach einem Schadenfall besteht in Zukunft eine erheblich rigorosere Rückstufung der SF.
Im Zusammenhang mit den nicht Oben ansässigen Schadefreiheits-Klasse – von daher vor allem für Fahreinsteiger – werden die Beiträge verringert.

Schaden-Freiheits-Klasse alter Beitragssatz neuer Beitragssatz Erläuterung
M 245 % 120 % Malusklasse
0 230 % 100 % Fahranfänger
S 155 % 80 % Schadenklasse
SF 1/2 140 % 70 % Sondereinstufung für Anfänger, Zweitwagen
SF 1 100 % 60 %

Kleinere Beitragssätze gaukeln dem Kundenstamm unbewusst auch kleinere Beitragszahlungen in der PKW Versicherung vor. Bedauerlicherweise trügt hier der Anschein. Das genaue Gegentei ist es – die geänderten Fahrzeug Tarife einschließlich den neu aufgesetzten Staffeln der Schadenfreiheit bringen in den meisten Bereichen sogar große Prämienzunahmeen mit sich.

Profiteure der neu geregelten SF-Klassen

Hauptsächliche Nutznießer dieser neu gestalteten Prämienregelung sind die Kundenkreise, welche sich in SF Klassen 1/2 bis Schaden-Freiheit3 wiederspiegeln. Jedoch auch Versicherungsabschlüsse in der SF-Klassen0 wie auch Malusklasse können von Beitragsvorteilen profitieren. Lediglich unerhebliche Preisvorteile erhalten Kraftfahrzeug Versicherungsverträge in den Schaden-Freiheits-Klassen ab SF35.

Der Entwicklungsverlauf in der Auto-Versicherung war auf Grund der Tatsache des enormen Preiswettbewerbes obendrein der beständig zunehmenden Schaden-Zahlungen für die mehrheitlichen Assekuranzen suboptimal. Mit Entstehung neuer Prämien-Tarife und der vorgenannten neuen SF Staffeln erhofft sich der Geschäftszweig der Versicherungen dieser Tendenz ein Ende zu setzen.

Dessen ungeachtet müssen vorschnelle Vertragsauflösungen gründlich überlegt sein. An dieser Stelle ist es zwingend vorzuschlagen, kundige Hilfe eines qualifizierten Versicherungsvermittlers in Anspruch zu nehmen.

Ferner gibt einem das WWW auf vielschichtigen Vergleichsportalen die Gelegenheit, in Eigenregie einen Fahrzeug Versicherung-Vergleich durchzuführen. Vor allem bei bevorstehenden Jahreswechseln wäre bei manch einem Versicherungsabschluss sehr wohl 50% und mehr an Beitragsleistung einzusparen.

Weitere Aussagen zu Versicherungen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Kfz Versicherung für Unternehmen

Jede Firma, welche einen eigenen Fuhrpark besitzt, sind die hiermit bedingten Schwierigkeiten und Unkosten bekannt. Je größer der Anteil an Firmenwagen ist, umso mehr steigt unter anderem das Schadensrisiko. Schäden müssen unterdies nicht einmal eigenhändig verursacht worden sein. Allerdings je mehr Personenkraftwagen im Einsatz sind, desto größer ist auch die Bedrohung eines Unfalls. Besonders aus diesem Grund ist eine Kfz-Versicherung für diese Betriebe sehr bedeutsam. Assekuranzen bieten für Gewerbliche Kundenkreise attraktive Tarif mit Sonderkonditionen, weil hier mit einem Schlag viele Autos versichert werden und sich hierdurch ein gutes und auch fortdauerndes Geschäft ergibt.

Aber die Position der Versicherungen hat sich erschwert. Viele sanieren ihre vorliegenden Verträge und weisen sogar schon mal den Versicherungsschutz ab, insbesondere wenn es um Taxen, Kurier- oder Wartungsdienstfahrzeuge geht. Solche Fahrzeuge werden unter Zeitdruck und hierbei noch in Ballungsgebieten eingetaktet, so dass Unfälle des Öfteren passieren. So kommt es durchaus mal vor, dass Assekuranzen auf Angebote überhaupt nicht eingehen. Bei Sonderkonditionen, wie beispielsweise einer Kaskoversicherung je nach Wert statt nach der Typklasse, gehen Assekuranzen sofort auf Distanz.

Taxifahrer bemängeln wohl bisher keinen Versicherungsnotstand, aber zahlreiche Firmen müssen dieses Jahr mit deutlich höheren Prämien kalkulieren. Ungemein drastisch trifft es den Bereich der Flottenversicherung. Annäherungsweise bis zu 100 % mehr Beitragszahlung müssen Versicherte, die Fahrzeugflotten betreiben, den Assekuranzen hinblättern. Das mag so weit gehen, das Assekuranzen unter 1 Jahr kündigen, obgleich das tatsächliche Versicherungsjahr mit einem Monat Kündigungsfrist erst zum 1. Januar ausläuft.

Das Kraftfahrzeug-Gewerbegeschäft läuft nicht gut und versinkt ebenso wie auch das KFZ Privatkundengeschäft in den roten Zahlen. Etliche Firmen müssen in diesem Jahr mit beträchtlichen Aufschlägen rechnen.

Weitere Aussagen finden Sie unter folgender Partnerseite >>

Vergleich bietet hohes Sparpotenzial in der Kraftfahrtversicherung

Die Kraftfahrzeug-Haftpflicht ist eine gesetzlich zwingend notwendige Pflichtversicherung und für jeden Fahrzeughalter notwendig. Ohne Auto-Haftpflicht geht es auf keinen Fall und stellt einen Verstoß gegen die Versicherungspflicht dar. Kommt es zu einem Unfall beginnt die Prüfung der Schuldfrage. Ist der Veranwortliche allein schuldig übernimmt die Auto-Haftpflicht-Versicherung den Schadenersatz. Trägt sein Unfallgegner eine Mitschuld, muss er sich eine entsprechende Minderung beim Schadenersatz akzeptieren.

Bei der Kasko-Versicherung unterscheiden die Versicherer zwischen Teilkasko- und Vollkaskoversicherung.

Die Teilkaskoversicherung ist besonders für ältere Fahrzeuge mit geringerem Wiederbeschaffungswert passend. Diese leistet Entschädigung bei Schäden durch Blitzschlag, Sturm, Feuer, Explosion oder Glasbruch. Auch bei Beschädigungen und Unfällen durch Haarwild springt die Teilkaskoversicherung ein. Neue Fahrzeug Versicherungen bieten dem Kunden eine sogenannte erweiterte Wildschadensklausel. In diesem Fall kann der Versicherungsschutz auch bei Unfällen mit Tieren aller Art erweitert werden.

Entsprechend dem Alter und Zustand des PKWs kann die Versicherungsprämie durch Bestimmung einen passenden Selbstbeteilung je Schadensfall verkleinert werden.

Die Vollkasko-Versicherung empfiehlt sich für Neuwagen oder aus erster Hand Autos. Sie gewährt neben dem Schutz der Teilkasko-Versicherung auch bei selbstverschuldeten Unfallschäden am eigenen Auto und bei Schäden durch höhere Gewalt umfassenden Versicherungsschutz. Die durch Außenstehende mutwilligen Beschädigungen des Kraftfahrzeugs sind auch mit eingeschlossen.

Die Brutto-Beitragseinkünfte der Versicherungswirtschaft hat sich seit dem Jahr 2004 im Bereich der Kfz-Versicherung andauernd gesenkt. Erst im Jahre 2010 war abermals eine leichte Erhöhung der Prämieneinkünfte um 0,5 Prozent zu vermerken. Gegenüber den Vorjahren trotz gestiegener Beitragseinkünfte ergaben sich auf der Schadensseite höhere Kosten.

Das Gesamtprämienaufkommen erhöhte sich auf über 20 Mrd. Euro und teilte sich wie folgt auf

  • Kfz-Haftpflichtversicherung = 12,1 Mrd. EUR
  • Teilkasko = 1,4 Mrd. EUR
  • Vollkasko = 6,5 Mrd. EUR

Steigende Vertragsabschlüsse sind an erster Stelle in der Vollkaskoversicherung zu vermerken. Die politisch bestimmte Abwrackprämie im Jahre 2010 ist Voraussetzung dafür, dass die Zulassungszahlen für Neufahrzeuge gestiegen sind.

Durch den Konkurrenzkampf lieferten sich die Versicherungsgesellschaften in der Geschichte einen kräftigen Preiskampf . Vorrausblickend auf das beginnende Jahr ist mit einer Preiszunahme der Kfz-Versicherung zurechnen.
Inbesondere betroffen von hohen Preiserhöhungen sind die Kunden, welche sich am Anfang ihrer Schadenfreiheitklassen-Entwicklung befinden. In diesem Fall lohnt ein jährlicher Versicherungsvergleich >>. Die Einsparung von mehreren Hundert Euro ist häufig realisierbar, bei vergleichbaren Versicherungsschutz.

Das Wichtigste zur Kfz-Versicherung

Regelmäßig sollte jeder Besitzer eines Autos prüfen, ob er sein Auto optimal versichert hat. Wichtig ist dabei für die meisten Autofahrer die höhe des Beitrages zur Kfz-Versicherung.

Die Autoversicherung bietet zwei Möglichkeiten, sein Auto zu versichern, entweder nur mit einer haftpflicht oder zusätzlich mit einer Teilkasko bzw. Vollkaskoversicherung. Alle Autofahrer sollten zumindest im Prinzip wissen, welchen Unterschied es zwischen der Teilkaskoversicherung und Vollkaskoversicherung gibt und was geschehen kann, wenn man für das Kfz nur eine haftpflichtversicherung ohne Teilkasko abschließt.

In den Versicherungsbedingungen für Kasko- Verträge ist in der Regel festgelegt, dass im Schadensfall nur der Zeitwert ersetzt wird. Die Vollkasko ist daher bei älteren Autos nicht günstig, denn je älter ein Fahrzeug, desto niedriger der Zeitwert, also auch die Leistung der Autoversicherung.

Anders die Teilkaskoversicherung, sie ersetzt wiederum nicht alle Schäden am eigenen Fahrzeug. Sie ist beispielsweise für Autos zu empfehlen, bei denen sich eine Vollkaskoversicherung nicht mehr viel Sinn macht oder zu teuer ist.

Die Teilkasko übernimmt Schäden durch Brand, Explosion oder Diebstahl, Sturm, hagel, Blitzschlag, Überschwemmung aber auch Unfälle mit haarwild, Glasbruch und Kabelschäden durch Kurzschluss. Jeder Versicherte sollte seine Teilkasko-Verträge dahingehend überprüfen, inwiefern Schäden durch Marderbisse versichert sind. So sind u.a. teilweise Schäden an Schläuchen, Bremsleitungen und an der Verkabelung mit versichert.
Die Vollkaskoversicherung dagegen deckt alle Schäden am Fahrzeug ab. hier sind alle Leistungen der Teilkasko enthalten und sie übernimmt ebenso selbst verschuldete Unfallschäden am eigenen Fahrzeug und Schäden durch Vandalismus.

Wahl zwischen Voll- und Teilkasko

Ja, denn einen Schadenfreiheitsrabatt gibt es nur in der Vollkaskoversicherung und nicht bei der Teilkasko. In einigen Fällen sind auch die Preisunterschiede zwischen der Vollkasko und der Teilkasko deutlich kleiner als man denkt.

Eine Empfehlung, für welche Versicherungsart man sich nun entscheiden sollte, kann man nicht abgeben. Grob kann man jedoch raten:
Eine Vollkaskoversicherung im Rahmen der Autoversicherung lohnt sich für neuere Fahrzeuge welche nicht älter als 5 Jahre sind. Man sollte allerdings sorgfältig zu prüfen, ob der bereits enthaltene Schadenfreiheitsrabatt nicht dafür spricht, die Kaskoversicherung zu verlängern. Beim Kauf eines Autos über Kredit ist in aller Regel eine Vollkaskoversicherung abzuschließen.