Islamic Banking und Mezzanine Finanzierung

Die arabische Finanzwelt „IslamicFinance“ richtet sich mit seinen Finanzgeschäftsmodellen streng nach dem Koran und der Scharia. Nach diesen religiös legitimierten Gesetzen des Islam gilt grundsätzlich ein Zinsverbot, Investition zur Alkohlherstellung und damit verbundenen Produkten. Weiter untersagt sind demnach die Investition in Schweinefleisch, Waffen, Erzeugnisse der Pornoindustrie und Wetten. Für Finanzinstitute gilt der Grundsatz, ohne eigenes Risiko darf es keine Rendite geben.

Mezzanine, ein Finanzierungsinstrument für handelsrechtliche und steuerrechtliche Vorteile für Finanzierungen mit Fremd- als auch Eigenkapital. Equity Mezzamine sind eigenkapitalähnlich in Form von stillen Beteiligungen oder wertpapierverbrieften Rechten oder Genußscheinen. Geringere gesetzliche Regulierungen mit flexiblen Finanzierungen z. B. für Rückzahlungsfestlegungen, Verzinsung, Gewinn- und Verlustrechnungsmöglichkeiten, Kündigungen und Laufzeiten bietet das Mezzanine Modell als Art Mischfinanzierung gegenüber dem Aktienkapital. Für wachstumorientierte Unternehmen mit Blick auf Mehrjahresplanung eine wichtige Option ist der festgelegte Zeitpunkt für eine Mezzanine Rückzahlung.

Konventionelle Finanzprodukte haben durch die Finanzmarktkrise mehr Kapital verloren, als die Islamic-Produkte. Es sollte also nichts dagegen sprechen, Anbiertern dieser Finanzierungsgruppe in Deutschland die Banklizenz zu erteilen. Das Risiko dieser Produkte tragen Anleger und Anbieter gemeinsam. Eine spezielle Form, der Kreditfinanzierung stellt die Murahabe dar. Das geltende Zinsverbot im Islam könnte diese Finanzierungsform für deutsche Immobilien interessant werden lassen. Das Kreditausfallrisiko liegt auf beiden Seiten und zu beachten das geltende Zinsverbot. Fällig wird aber in Deutschland die Grunderwerbssteuer.

Eine andere Beteiligungsform ist Musharaka, eine Art Joint-Venture. Dabei werden Gewinn und Verlust zu gleichen Teilen dem Investor und Kapitalnehmer gutgeschrieben.

Kommentieren